Vortragsreihen

Einführung in die Psychologie von C.G. Jung
Vortragsreihe in Zusammenarbeit mit dem C.G. Jung Institut Zürich

  • Das Archetypenkonzept von C.G. Jung
    Mittwoch, 18. April, 19:30–21:00 Uhr, im KOL-F-118. Vortrag von Dr. med. Renate Daniel
    Abstract folgt.
  • Persönlichkeitsstruktur: Schatten, Persona, Typologie
    Mittwoch, 2. Mai, 19:30–21:00 Uhr, im KOL-F-118. Vortrag von Dr. med. Renate Daniel.
    Abstract folgt.

 

Einstieg in die Psychoanalyse
Vortragsreihe in Zusammenarbeit mit dem Freud-Institut Zürich

  • Hysterie
    Mittwoch, 7. März, 19:30–21:00 Uhr, im KOL-F-118. Vortrag von  Dr.med. Charles Mendes de Leon.
    Die internationalen Kassifikationssysteme ICD-10 und DSM-IV haben die „Hysterie“ aus ihrem Diagnosenkatalog gestrichen. In der psychotherapeutischen Praxis geht sein ein und aus. Das Referat beleuchtet aus psychoanalytischer Perspektive die volatilen, klinischen Aspekte der hysterischen Person.
  • Zwangsneurose
    Mittwoch, 11. April, 19:30–21:00 Uhr, im KOL-F-118. Vortrag von Dr. med. Sabine Geistlich.
    Zwangsneurose ist seit Freuds Krankengeschichte vom „Rattenmann“ ein eigener Krankheitsbegriff. Gleichzeitig kommen aber zwangsneurotische Symptome klinisch fast überall vor: bei der Depression, beim Narzissmus, bei der Schizophrenie etc. Wie lassen sich diese beiden Beobachtungen zu einander in Beziehung setzen und was bedeutet das für die psychoanalytische Theorie im Allgemeinen?
  • Setting
    Mittwoch, 16. Mai, 19:30–21:00 Uhr, im KOL-F-118. Vortrag von lic. phil. Eva Schmid-Gloor.
    Das psychoanalytische „Setting“ umfasst die spezifischen Arbeitsbedingungen, die für den analytischen Prozess Voraussetzung sind. Das sind äussere Bedingungen wie Zeit und Raum, aber auch innere Bedingungen wie die mentale Haltung: d.h. die freie Assoziation des Patienten und seitens des Analytikers die frei schwebende Aufmerksamkeit, sowie eine neutrale, abstinente Haltung.

Intensive Dynamische Kurzpsychotherapie nach Davanloo – Patient und Therapeut auf dem heissen Stuhl?

Vortragsreihe in Zusammenarbeit mit der Swiss Society for Intensive Short-Term Dynamic Psychotherapy (ISTDP)

An den drei Kursabenden wird die Intensive Kurzpsychotherapie nach Davanloo vorgestellt und diskutiert. Anhand von Videoausschnitten wird gezeigt wie…

  • …verdrängte Gefühle (Angst, Wut, Trauer, Schmerz) und Abwehrmechanismen in der Übertragungsbezieung mobilisiert und im therapeutischen Prozess durchgearbeitet werden.
    Mittwoch, 14. März, 19:15–21:15 Uhr, im KOL-F-118. Vortrag von Dr. med. Pierre-Alain Emmenegger.
  • ..unbewusste Ängste im menschlichen Körper kanalisiert werden (Skelettmuskulatur, vegetatives und zentrales Nervensystem)
    Mittwoch, 21. März, 19:15–21:15 Uhr, im KOL-F-118. Vortrag von Dr. med. Pierre-Alain Emmenegger.
  • …die psychischen Strukturen des Patienten gestärkt und ein therapeutisches Bündnis zwischen Therapeut und Patient hergestellt werden kann.
    Mittwoch, 28. März, 19:15–21:15 Uhr, im KOL-F-118. Vortrag von Dr. med. Pierre-Alain Emmenegger.