Zwischen Couch und Sessel – Psychoanalyse heute

Symposium in Zusammenarbeit mit dem Freud-Institut Zürich
Freitag, 27. September 2019, 18:00-22:00 Uhr, Apéro ab 21:00 Uhr, im KOL-G-204

Psychoanalytikerin, Psychoanalytiker – ein unmöglicher Beruf oder Berufung? Auf jeden Fall verspricht die Tätigkeit in eigener Praxis faszinierende Arbeit. Wie gestaltet sich die psychoanalytische Arbeit mit Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern? Hochfrequentes oder niederfrequentes Setting, Couch oder Sessel – wie soll man dies entscheiden? Wie sieht Psychoanalyse im 21. Jahrhundert aus?

Bevor sie ihre beruflichen Weichen stellen, sollen sich Studierende ein realistisches Bild vom heutigen Alltag des Psychoanalytikers, der Psychoanalytikerin machen können. Unter der Leitung des Studentischen Forums für Psychoanalyse (SFPa) bietet die Veranstaltung «Zwischen Couch und Sessel – Psychoanalyse heute» allen Interessierten, insbesondere Studierenden der Psychologie und der Medizin, das Gespräch mit erfahrenen Praktizierenden der Psychoanalyse an.

In einem Panel werden zunächst aktuelle Fragen der Psychoanalyse auf dem Podium und auch mit dem Plenum diskutiert. Anschliessend stellen Mitglieder der Schweizerischen Gesellschaft für Psychoanalyse (SGPsa) bzw. der International Psychoanalytic Association (IPA) in drei parallelen Gruppen Fälle aus der Praxis vor.

Mit: Nina Bakman, lic. phil., lic. ès lettres / Thomas Koch, Dr. med. / Eva Schmid-Gloor, lic. phil.
Moderation: Alba Polo, Dr. phil.

Anmeldung unter: info@sfpa-uzh.ch
Details: www.freud-institut.ch/de/jahresprogramm/fiz/